TSV Weilheim 2 – Männer 1: 31:27

TSV Weilheim 2 – Männer 1: 31:27

Im letzten Spiel der Saison 18/19 hatten die Männer 1 der SG Esslingen noch die Chance den Abstieg zu verhindern. Dazu musste jedoch gegen den TSV Weilheim 2 mindestens ein Unentschieden her.

Beide Mannschaften starteten nervös in die Partie und leisteten sich mehrere technische Fehler. In der Folge gelang es der SGE sich jedoch leicht abzusetzen und in der 16. Minute das erste Mal mit vier Toren zu führen (4:8). Jedoch schaffte man es in der Folge nicht, die Führung zu behaupten oder sogar auszubauen, stattdessen leistete man sich mehrere Unkonzentriertheiten, die den Vorsprung wieder schrumpfen ließen. So betrug die Führung zur Halbzeit lediglich ein Tor (11:12).

Das erste Tor in den zweiten 30 Minuten warfen die Gastgeber. Bis zur 40. Minute blieb es beim Unentschieden. Wieder leistete sich die SGE in der Folge mehrere Fehler, welche von den Gastgebern gnadenlos ausgenutzt wurden. Die Partie blieb weiter eng, doch nun hatten die Weilheimer die Nase immer ein bis zwei Tore vorne. In den letzten Minuten der Saison schwanden der SGE zunehmend die Kräfte und sie unterlag am Ende mit 31:27.

Diese Niederlage wirft die SGE auf den Vorletzten Tabellenplatz zurück und ist somit gleichbedeutend mit dem Abstieg in die Kreisliga B. Nach nur einem Jahr nach dem Abstieg aus der Bezirksklasse steigt die SGE nun erneut ab. Lediglich zwei Siege in der Rückrunde waren einfach zu wenig , um die Klasse zu halten. Auch wenn die Mannschaft in vielen Spielen gute Leistungen zeigte, reichte es oft am Ende nicht, um auch etwas Zählbares mitzunehmen. Somit kann man von einem verdienten Abstieg sprechen.

Die Mannschaft wird sich nun die wohlverdiente Handballpause begeben, bevor sie in einigen Wochen wieder in die Vorbereitung starten wird, um das Projekt direkter Wiederaufstieg anzugehen. Nicht mehr bei diesem Projekt unterstützen werden Trainer Erwin Kreiter, Benedikt Schrade (TSV Denkendorf) und Philipp Wunderlich (Pause), die die Mannschaft verlassen werden. Ihnen allen auf ihrem weiteren sportlichen und persönlichen Weg alles Gute und viel Erfolg. Ein Dank gilt zudem den Zuschauern, die der Mannschaft trotz schwankender Leistungen weiter die Treue gehalten haben.

Es spielten: Panterott, Schrade; Obrock (2), Schneider (3), Heber, Wolke (1), Walter (3), D. Spahr (2), Baldauf (2), Weinmann (7), Oellbrunner (7), Zeh, M. Spahr

Trainer: Cosalter, P. Spahr, Bauer

Menü schließen